Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz

Barbara Lenk MdB

(Mitglied des deutschen Bundestages)
Postanschrift: Frau Barbara Lenk MdB Deutscher Bundestag Platz der Republik 1 11011 Berlin
Kontakt per E-Mail Kontakt per E-Mail

ÜBER MICH

VITA BARBARA LENK geboren 1982 in Dresden Wohnort: 01665 Klipphausen  Beruf: Bibliothekarin (Diplom) •	Ausbildung, beruflicher Werdegang •	2002 Abitur Berufliches Gymnasium am BSZ Meißen •	2002 – 2009 Studium der Bibliotheks- und Informationswissenschaft HTWK Leipzig und FH Potsdam, Abschluss: Diplom-Bibliothekarin (FH) mit Note 1,5  Thema der Diplomarbeit: •	Bibliographien an der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden : Entwicklung einer katalogbezogenen Aufgabenbeschreibung für die retrospektive Konversion der Druckbände der Sächsischen Bibliographie und der Bibliographie Geschichte der Technik, Note: 1,4 •	2009 – 2012 Bibliothekarin in der Bibliothek der Hochschule für Musik Nürnberg •	2012 – 2015 Bibliotheksleitung in der Bibliothek der Hochschule für Musik Nürnberg •	2012 – 2015 Berufsbegleitendes Masterstudium Bibliotheks- und Informationsmanagement an der Hochschule der Medien Stuttgart (staatliche Hochschule für angewandte Wissenschaften), Abschluss: Master of Arts mit Note 1,3 (mit Auszeichnung)  Thema der Masterarbeit •	Forschungsdatenmanagement  - eine neue Aufgabe für die Bibliothek des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Stuttgart, Note: 1,1 •	2015 – 2020 Bibliotheksleitung in der Bibliothek der Hochschule für Bildende Künste Dresden •	seit 2020 Mitarbeiterin bei MdL der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag Politik •	2019 Kandidatur als Parteilose auf der AfD-Liste zur Kommunalwahl für den Kreistag Meißen •	2021 Mitglied des deutschen Bundestages für die AfD Fraktion

MEINE ZIELE & ARBEITSBEREICHE

MEINE BILDER & VIDEOS

Ich liebe meine Heimat

und die Natur!

Meine knappe Freizeit verlebe ich deswegen im Freien, an der frischen Luft mit meiner Familie und im Einklang mit Flora und Fauna!

NEWSLETTER - ANMELDUNG

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden über

mich und meine parlamentarische Arbeit!

Meine Rede im Bundestag vom 31.05.2022

Digitales & Verkehr

Drucksachen | 20/1612 | 20/1626

Bürgersprechstunden:

Dienstag 28.6.22, 10-14 Uhr, Bürgerbüro Riesa, Lange Straße 25 in 01587 Riesa
Bürgerbüro Meißen: Roßmarkt 3, 01662 Meißen Öffnungszeiten: Montag und Dienstag 10-16 Uhr Mittwoch 10-18 Uhr Telefon: 03521 / 4921828 Ansprechpartner: Ines Hartdorf E-Mail: barbara.lenk.ma04@bundestag.de
Bürgerbüro Riesa: Lange Straße 25, 01587 Riesa Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 9-12 Uhr Telefon: 03525 5689355 Ansprechpartner: Enrico Barth E-Mail: barbara.lenk.ma03@bundestag.de

Frage an die Bundesregierung:

Ahnungslosigkeit von Bundes- und

Landesregierung exemplarisch - Ausbau der

B 169 kommt nicht voran!

KLICK KLICK

Betreff: Anfrage MdB Lenk an die Bundesregierung

Barbara Lenk: Coronahysterie und Beschaffungsexzesse treiben Zusatzbeiträge der Krankenkassen "In der Debatte um höhere Krankenkassenbeiträge hagelt es im Bundestag Kritik am Bundesgesundheitsminister. Sowohl innerhalb der Ampelkoalition als auch von der Opposition gibt es offenbar wenig Verständnis bei der aktuellen Inflation auch noch die Zusatzbeiträge zu erhöhen. Während die Grünen die Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze diskutieren, verlange ich mehr Ausgabedisziplin" erklärt Barbara Lenk, sächsische Bundestagsabgeordnete aus Meißen. "Wie aus der Antwort der Bundesregierung auf meine schriftliche Frage (Nr. 5/132) nach dem Gesamteinkaufswert der zentral beschafften und lagernden COVID-19-Impfstoffe in Euro und deren Verfallsdaten hervorgeht "beträgt das finanzielle Gesamtvolumen aktuell ca. 2,37 Mrd. EUR "(Stand Mai 2022). Während nicht nur die schwäbische, sondern auch die sächsische Hausfrau wenigstens ungefähr weiß, wann in Ihrem Kühlschrank welche Vorräte verfallen, antwortet die Bundesregierung: "Eine einheitliche Aussage zu Haltbarkeitsdaten ist nicht möglich." Dass die Vorräte zwischen Mai 2022 bis Oktober 2023 verfallen, lässt Pläne für neue Beschaffungsaktionen vermuten. Ob die Mischpreiskalkulation, die sich aus den unterschiedlichen Verträgen der Europäischen Union mit den pharmazeutischen Unternehmern ergibt, im Interesse der deutschen Versicherten ist, bleibt zu bezweifeln. Würde an Stelle der Regierung ein kommerzielles Unternehmen in Milliardenhöhe mit fremdem Geld einkaufen, das dann allein 10,5 Millionen Biontech-Dosen ins Ausland verschenkt ( <https://www.oldenburger- onlinezeitung.de/nachrichten/bericht-bund-verschenkte-105-millionen-biontech-dosen-ins-ausland-74925.html>) und gar nicht genau auskunftsfähig ist, was wann verfällt, dann ginge es pleite. "Bei einem Ministerium bezahlt das der deutsche Steuer- oder Beitragszahler" erläutert Barbara Lenk, MdB. "Wir als AfD-Fraktion werden uns auch zukünftig für die Interessen unserer Landsleute einsetzen, die das Gesundheitswesen in unserer Heimat tragen. Darüber hinaus gilt es die Lohnnebenkosten am Wissenschaftsstandortes Deutschland zu begrenzen, damit nicht noch weitere Unternehmen abwandern. Das ist die deutsche Politik unseren Unternehmen und deren Mitarbeitern unseren Steuer- und Beitragszahlern, dem deutschen Volk schuldig." so die direkt gewählte Bundestagsabgeordnete aus Meißen.
Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz

Barbara Lenk MdB

(Mitglied des deutschen Bundestages)
Postanschrift: Frau Barbara Lenk MdB Deutscher Bundestag Platz der Republik 1 11011 Berlin
Kontakt per E-Mail Kontakt per E-Mail HOME HOME ÜBER MICH ÜBER MICH ZIELE & ARBEITSBEREICHE ZIELE & ARBEITSBEREICHE FOTOS & VIDEOS FOTOS & VIDEOS KONTAKT KONTAKT

ÜBER MICH

VITA BARBARA LENK geboren 1982 in Dresden Wohnort: 01665 Klipphausen Beruf: Bibliothekarin (Diplom) Ausbildung, beruflicher Werdegang 2002 Abitur Berufliches Gymnasium am BSZ Meißen 2002 – 2009 Studium der Bibliotheks- und Informationswissenschaft HTWK Leipzig und FH Potsdam, Abschluss: Diplom-Bibliothekarin (FH) mit Note 1,5 Thema der Diplomarbeit: Bibliographien an der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden : Entwicklung einer katalogbezogenen Aufgabenbeschreibung für die retrospektive Konversion der Druckbände der Sächsischen Bibliographie und der Bibliographie Geschichte der Technik, Note: 1,4 2009 – 2012 Bibliothekarin in der Bibliothek der Hochschule für Musik Nürnberg 2012 – 2015 Bibliotheksleitung in der Bibliothek der Hochschule für Musik Nürnberg 2012 – 2015 Berufsbegleitendes Masterstudium Bibliotheks- und Informationsmanagement an der Hochschule der Medien Stuttgart (staatliche Hochschule für angewandte Wissenschaften), Abschluss: Master of Arts mit Note 1,3 (mit Auszeichnung) Thema der Masterarbeit Forschungsdatenmanagement - eine neue Aufgabe für die Bibliothek des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Stuttgart, Note: 1,1 2015 – 2020 Bibliotheksleitung in der Bibliothek der Hochschule für Bildende Künste Dresden seit 2020 Mitarbeiterin bei MdL der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag Politik 2019 Kandidatur als Parteilose auf der AfD-Liste zur Kommunalwahl für den Kreistag Meißen 2021 Mitglied des deutschen Bundestages für die AfD Fraktion

MEINE ZIELE & ARBEITSBEREICHE

Ich liebe meine Heimat und die

Natur!

Meine knappe Freizeit verlebe ich deswegen im Freien, an der frischen Luft mit meiner Familie und im Einklang mit Flora und Fauna!

MEINE BILDER & VIDEOS

Newsletter-Anmeldung

Meine Rede im Bundestag vom 31.05.2022

Digitales & Verkehr

Drucksachen | 20/1612 | 20/1626

Bürgersprechstunden:

Dienstag 28.6.22, 10-14 Uhr, Bürgerbüro Riesa, Lange Straße 25 in 01587 Riesa
Die Bürgerbüros
Bürgerbüro Meißen: Roßmarkt 3, 01662 Meißen Öffnungszeiten: Montag und Dienstag 10-16 Uhr Mittwoch 10-18 Uhr Telefon: 03521 / 4921828 Ansprechpartner: Ines Hartdorf E-Mail: barbara.lenk.ma04@bundestag.de
Bürgerbüro Riesa: Lange Straße 25, 01587 Riesa Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 9-12 Uhr Telefon: 03525 5689355 Ansprechpartner: Enrico Barth E-Mail: barbara.lenk.ma03@bundestag.de

Betreff: Anfrage MdB Lenk an die Bundesregierung

Barbara Lenk: Coronahysterie und Beschaffungsexzesse treiben Zusatzbeiträge der Krankenkassen "In der Debatte um höhere Krankenkassenbeiträge hagelt es im Bundestag Kritik am Bundesgesundheitsminister. Sowohl innerhalb der Ampelkoalition als auch von der Opposition gibt es offenbar wenig Verständnis bei der aktuellen Inflation auch noch die Zusatzbeiträge zu erhöhen. Während die Grünen die Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze diskutieren, verlange ich mehr Ausgabedisziplin" erklärt Barbara Lenk, sächsische Bundestagsabgeordnete aus Meißen. "Wie aus der Antwort der Bundesregierung auf meine schriftliche Frage (Nr. 5/132) nach dem Gesamteinkaufswert der zentral beschafften und lagernden COVID-19-Impfstoffe in Euro und deren Verfallsdaten hervorgeht "beträgt das finanzielle Gesamtvolumen aktuell ca. 2,37 Mrd. EUR "(Stand Mai 2022). Während nicht nur die schwäbische, sondern auch die sächsische Hausfrau wenigstens ungefähr weiß, wann in Ihrem Kühlschrank welche Vorräte verfallen, antwortet die Bundesregierung: "Eine einheitliche Aussage zu Haltbarkeitsdaten ist nicht möglich." Dass die Vorräte zwischen Mai 2022 bis Oktober 2023 verfallen, lässt Pläne für neue Beschaffungsaktionen vermuten. Ob die Mischpreiskalkulation, die sich aus den unterschiedlichen Verträgen der Europäischen Union mit den pharmazeutischen Unternehmern ergibt, im Interesse der deutschen Versicherten ist, bleibt zu bezweifeln. Würde an Stelle der Regierung ein kommerzielles Unternehmen in Milliardenhöhe mit fremdem Geld einkaufen, das dann allein 10,5 Millionen Biontech-Dosen ins Ausland verschenkt ( <https://www.oldenburger-onlinezeitung.de/nachrichten/bericht-bund- verschenkte-105-millionen-biontech-dosen-ins-ausland-74925.html>) und gar nicht genau auskunftsfähig ist, was wann verfällt, dann ginge es pleite. "Bei einem Ministerium bezahlt das der deutsche Steuer- oder Beitragszahler" erläutert Barbara Lenk, MdB. "Wir als AfD-Fraktion werden uns auch zukünftig für die Interessen unserer Landsleute einsetzen, die das Gesundheitswesen in unserer Heimat tragen. Darüber hinaus gilt es die Lohnnebenkosten am Wissenschaftsstandortes Deutschland zu begrenzen, damit nicht noch weitere Unternehmen abwandern. Das ist die deutsche Politik unseren Unternehmen und deren Mitarbeitern unseren Steuer- und Beitragszahlern, dem deutschen Volk schuldig." so die direkt gewählte Bundestagsabgeordnete aus Meißen.